Neurofeedback

Neurofeedback ist eine Lernmethode

auf Grundlagen der Verhaltenstherapie
(operantes Konditionieren)

Das Gehirn ist permanent elektrisch aktiv. Die Aktivität läßt sich sich außerhalb des Schädelknochens mit modernen Elektroden messen. Das Meßverfahren nennt man EEG (Elektro-Enzephalo-Gramm), die gemessenen Werte Hirnstromkurve (Spannungsverlauf / Zeit). Charakteristisch für die Messung sind Amplituden (Spannungsunterschiede) und Frequenzen (Amplituden pro Sekunde).

Neurofeedback ermöglicht die Bewusstmachung der Veränderungen der elektrischen Hirnaktivitätaktivität und damit die Rückmeldung (Feedback) der mentalen Zustände, wie z.B. Konzentration, Vigilanz, Entspannung oder Anspannung.

In der Neurologie ist das EEG nach wie vor eines der wichtigsten Diagnosemittel. Das Neurofeedbackverfahren ist nur bedingt für die Diagnostik geeignet. Wir gehen davon aus, dass bereits eine Diagnose vorliegt (z.B. ADHS) oder eine Verbesserung der Hirnleistung bzw. Konzentration zum Beispiel in Sport oder Beruf erlangt werden soll. Das Neurofeedbacktraining eignet sich nach aktuellen wissenschaftlichen Forschungen hervorragend für diesen Einsatz.

  • Wo wird gemessen? > frontal, zentral, parietal, links, rechts
  • Wie wird gemessen? > monopolar, bipolar, 1-Kanal, 2-Kana
  • Wann wird gemessen? > nach oder bei starker Anstrengung, in Ruhe

Je nachdem variieren die Messungen beträchtlich.

Bei Neurofeedbackanwendungen bestehen verschiedene Möglichkeiten auf die Gehirnwellen einzuwirken. Dies hängt vorallem davon ab, welche Zielvorstellungen mit positivem oder negativem Feedback belegt werden. Eine gewünschte Veränderung wird mittels der Rückmeldung "belohnt" - eine unerwünschte "bestraft". (An dieser Stelle sei darauf hingewiesen das die Begriffe Belohnung und Bestrafung hier nicht im Sinne der Theorie des operanten Konditionierens verwendet werden).

Die Belohnung oder Bestrafung erfolgt durch ein Computerprogramm, das die Veränderungen registriert und eine vorher bestimmte Motivation startet oder wieder stoppt. Die Motivation kann ein Licht, einfaches Spiel, ein Puzzle oder ein kleiner Film sein. Die Registrierung der Änderungen und die Belohnung/Bestrafung wird in Echtzeit, d.h. in wenigen Sekundenbruchteilen, ausgeführt.

Durch diese extrem schnelle Rückmeldung des Rückganges odes des Anstiegs der Konzentrationsleistung oder Veränderung des mentalen Zustandes kommt es zu einem "Lerneffekt".